zur Person





    
Zu beschreiben, was ich (Dirk Graumann) beruflich mache ist gar nicht so leicht.Ich bin Korpus-Gürtler, staatl. geprüft. Spezialhandwerker der Denkmalpflege, Produktdesigner, Leuchtenhersteller, Leuchtengrosshändler und Lichtplaner.


Gürtler- und Ziseleurmeisterin Georgia Scherke
Korpus-Gürtler sind Ansprechpartner für hochwertige Metallgestaltung vorwiegend in Kupfer, Bronze und Messing. Man arbeitet mit kaum noch üblichen Fertigungstechniken wie Aufziehen, Metalltreiben, Ziselieren und Hartlöten.
Während der Lehre 1985-1987 bei Gürtler- und Ziseleurmeisterin Georgia Scherke in Dresden wurde auch der anspruchsvolle künstlerische Aspekt des Handwerks vermittelt,  eigene Entwürfe fanden Anwendung bei Grabplatten, Pokalen und Tafelschmuck. 
Eine wirklich lehrreiche Zeit im besten Sinne des Wortes.



Größere Kartenansicht

Um es einem Laien etwas verständlicher zu machen behaupte ich mal, ein Gürtler ist fachlich angesiedelt zwischen Kupferschmied, Spengler und Schmied.
Der Bayrische Rundfunk sendete vor einigen Jahren die Reihe "Der Letzte seines Standes - Der Kupferschmied aus Tirol".

Wenn man sich die Arbeiten jetzt etwas filigraner und kunsthandwerklicher vorstellt, dann ahnt man, wie es in der Lehre und bei der Denkmalpflege Schwerin zuging.





Lüster im Goldenen Saal, Schloss Ludwigslust (1988)
Wetterfahne Hauptturm Schweriner Schloss, Gesellenstück 1988
Eine Randbemerkung...

Wer traditionelle Gürtlerei heute als "Kunstgewerbe" bezeichnet rückt sie in die Nähe derer, die hobbymässig mehr "Behübschen" als Gestalten. Kitsch bleibt auch nach dem Polieren was es war.

Doch zurück zum Thema...
Später, bei der Denkmalpflege Schwerin absolvierte ich noch eine halbjährige Zusatzausbildung zum "staatl. anerkannten Handwerker für Denkmalpflege".
Restaurationen und Rekonstruktionen von Turmbekrönungen, Lüster, und Kirchengerät kamen hinzu.



In Kupfer getriebene Ranken Zwinger Dresden 1988


Größere Kartenansicht

Die traditionellen Gürtlerei vermittelt feines Materialverständnis, Stilempfinden bildet sich aus. Entwürfe werden von Hand gemacht und mit sehr alten Techniken umgesetzt. Aber auch die Improvisationsfähigkeit eines Ost-Handwerkers ebnete den Weg, sich nach der Wiedervereinigung selbstständig weiter zu entwickeln.

Es folgten quasi "Wanderjahre" in denen man in verschiedenen Unternehmen die eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten entwickelt, unterschiedlichste Anwendungen kennenlernt. In Hamburg, bei Metallgestaltung Michael Schmidt war man als Gürtler Partner der Innenarchitekten, Designer und Lichtplaner.

Die führenden Köpfe der Lichtplanungsfirma PG-Licht bauten 1990 mit der Beltec GmbH einen Fertigungsbetrieb für anspruchsvolle technische und dekorative Leuchten auf. Auch eine Werkstatt für Sonderleuchten war Teil des Konzepts. Hier hatte ich die Möglichkeit, mich als Gürtler recht selbstständig arbeitend einzubringen und auch den Aufbau eines mittelständischen Fertigungsunternehmens von Geburt an mitzuerleben.

In diesen Jahren wurde die moderne Lichttechnik im Ladenbau und der direkte Umgang mit Kunden Alltag.



Standuplight CDM-T70W (Klinikum rechts der Isar)



1994 gründete ich mit Partnern aus der Lichtplanungsbrache die Fa. LMD Licht- und Metalldesign. Nun vereinte sich technisch anspruchsvolles Produktdesign mittels CAD basierend auf geschultem Stilempfinden, anspruchsvoller Metallbau, auch klassische Gürtlerei  und modernste Beleuchtungtechnik mit lichtplanerischer Erfahrung, -alles aus einer Hand.

Sowohl im Umgang mit Lieferanten als auch mit  Kunden verstehen wir uns als Netzwerker, als Teil von Arbeitsgemeinschaften, die über die Grenzen der einzelnen Unternehmen hinausgehen. Partner fertigen nach unseren Vorgaben Serienbauteile extern, ergänzende Teile und Einzelstücke stellen wir in der eigener Werkstatt selbst her.

Wir sind als Leuchtenhersteller und Produktentwickler OEM-Partner der Leuchten- und Lampenindustrie. Unsere Kunden und Kooperationspartner erleben uns als "Denkfabrik" für Produktentwicklung, als Hersteller für Sonderleuchten in Einzelstücken, Klein- und Mittelserien und als herstellerunabhängige Fachplaner.



Sonderleuchte (Conditorei-Café Czudaj)






Zeitenwende 


  

Alles hat seine Zeit - so schwer es auch erscheint, ein solches Projekt loszulassen, Veränderungen weiten immer auch den Horizont, es eröffnen sich neue Chancen & Perspektiven. Das Kapitel LMD Licht- und Metalldesign Vertriebs GmbH fand 2013 nach fast 20 Jahren seinen Abschluss.
Sonderleuchten werden zunehmend von den Leuchtenhersteller in Ergänzung zu ihren Kollektionen realisiert. 
In der "Lichtszene" kennt man sich - so begegnete ich Dipl. Designer Kai Byok bereits 1995, seinerzeit entwickelte er erste Leuchten der eigenen Kollektion. Markantes Merkmal der K.B.Form Lichtkultur ist "schlichte, zeitlose Eleganz als Leistung". Dies entspricht auch meiner Philosophie von gelungenem Produktdesign.

Wir verloren uns über die Jahre nie ganz aus den Augen. So war der Gedanke naheliegend, Teil des Team zu werden. Seit August 2013 bin ich nun bei K.B. Form als Konstrukteur tätig. Unter der Leitung des Dipl. Designers Kai Byok realisieren wir Leuchten für Wohn- und Arbeitswelten im zeitlosen Stil reduzierter Eleganz. 

Ganz bewusst entschied ich mich für eine Zukunft in Teamarbeit mit Kollegen, mit denen man brainstormen und sich gegenseitig inspirieren kann, wo ich mich auf das konzentrieren darf, was ich besonders gut beherrsche - das Finden der machbaren und nachhaltig funktionierenden Konstruktion. 




Februar 2014